Das versteckte Moor im Wald

Am Sonntag den 6. Mai 2018 hatte ich mich mit der Mutter eines Freundes verabredet, denn sie wollte mir ein kleines “Geheimnis” ganz in der Nähe zeigen. Und zwar das versteckte Moor im Weesrieser Wald. Also schnappten wir uns beide unsere Kameras und mit den Fahrrädern ging es als erstes in den Wald wo der Startpunkt dieser Exkursion sein sollte. Dort schlossen wir dann unsere Räder an und folgten dem kleinen Trampelpfad durch den Wald.

Große Motive gab es nicht zu entdecken. Aber mein Fokus lag vor allem auf den kleinen Motiven: Insekten und Pflanzen!

weiterlesen

Spaziergang in Bockholmwik – Noch kein Frühling

Um Ostern sind Freunde aus Berlin in der Heimat. Nach kurzem Besuch bei mir zuhause wollten wir das gute Frühlingswetter ausnutzen (Sonne! Aber nur 2°) und ein bisschen mit uns und dem Hund “Poldi” Gassi gehen.

Da an Sonn- und Feiertagen an den üblichen Spaziergangorten die Hölle los ist, fuhren wir nicht nach Glücksburg, Holnis, Langballigau oder HotDog-Havn (DK) wo sich die Spazierwilligen an solchen Tagen in Massen entlang drängeln, sondern ins beschauliche Bockholmwik.

Der kleine Ortsteil von Munkbrarup liegt in einer kleinen, versteckten Bucht an der Flensburger Förde und besteht eigentlich nur aus dem Campingplatz, dem Yachthafen und ein paar Häusern. Die “Hauptstraße” windet sich leicht den Hang hinunter bis zum kleinen Sandparkplatz am Wasser, von wo man an den steinigen Strand kommt und ein wenig am Wasser langgehen kann.

Poldi konnte nach kurzer Zeit den Freilaufbereich am Strand nutzen, den Rest musste er  mit Leine laufen. Leider hat sich der arme dann die Daumenkralle eingerissen und hat geblutet. 🙁

Aber Spaß hatte er offensichtlich am Strand!

Die Schäden, Hinterlassenschaften und der Wasserstand von den Stürmen der letzten Wochen waren gut zu erkennen. Bernstein haben wir aber leider nicht gefunden, nur orange Steine..

Wir drei waren alle nicht so wirklich auf die doch sehr frischen Temperaturen, gepaart mit noch vorhandenem Ostwind, vorbereitet. Da half auch die schwache Frühlingssonne nicht. Ich hatte nur die Kapuze auf, wir alle keine Handschuhe mit. “Frau” war aber mit einem Schal, jedenfalls im Kopfbereich bereits Burka-ähnlich, geschützt. 😉

Mehrer Schwäne flogen knapp über der Wasseroberfläche dahin.

Am Ufer sammelte sich noch eine kleine Schicht “Schwemmeis”. So nenne ich das einfach mal. Es ist praktisch relativ feines, gebrochenes Eis was mit den Wellen schwappt.

“Wo ist das Stöckchen?!”

“Spring Poldi!”

Uunnd… Abflug! Poldi ganz schwerelos. 😀

Erstmal ausruhen im Gras und die Wunde lecken..

Zum Glück hat nur eine von uns ein bisschen nasse Füße bekommen! Aber nur ein kleines bisschen. 😉

Zum Aufwärmen gab es dann Kaffee und Kekse bei mir zuhause. 🙂

Beim nächsten Mal dann die Handschuhe nicht vergessen!

Ein Spaziergang am Noor

Nachdem sich der Wind vermeintlich beruhigt hatte, war heute ein kleiner Spaziergang in Holnis am Noor angesagt. Trotz leicht abgeschwächtem Wind war es schneident kalt an freien Körperstellen, gerade im Gesicht. Jeder Strauch und jeder Baum bot schon etwas Schutz vor dem Wind. Die Sonne hatte im Windschatten aber durchaus schon Kraft!

Erstaunlich zu sehen dass der Pegel der Förde um knapp einen Meter innerhalb von 12 Stunden gefallen ist. Die Wasserhöhe war an den Schilfhalmen gut abzulesen und das Noor entwässerte mit starke Strömung in die Förde.

Klick auf das Bild für das Flickr-Album oder mit den Pfeilen ein Bild weiter:

Noor im Winter

Wandbilder im Test

+++Hinweis: Für den folgenden Test hat Saal Digital mir einen Gutschein von 50€ aus ihre Facebook-Werbeaktion gewährt. Als Gegenleistung muss ich eine Rezension schreiben. Das beeinflusst natürlich nicht meine Meinung.+++

Noch im Urlaub sah ich auf Facebook eine Anzeige von Saal-Digital wo man sich bewerben konnte einen 50€ Gutschein für Wandbilder zu bekommen. Dieselbe Anzeige sah ich auch als ich wieder zuhause war und dachte mir: “Warum nicht? Bewirb dich doch einfach mal.”

Mit Wandbildern habe ich bisher überhaupt keine Erfahrung. Bisher habe ich immer nur Abzüge, Kalender und Fotobücher dort bestellt und war immer zufrieden. Und bei 50€ Rabatt..

Also habe ich mir mal angesehen was Saal dort so anzubieten hat und habe aus Testgründen zwei kleine Bilder statt eines größeren bestellt. Ich habe mir bisher im Wohnzimmer nur gerahmte Bilder aufgehängt und deswegen wollte ich das vorher lieber mal ausprobieren im Arbeitszimmer oder Schlafzimmer. Für gerahmte Fotos und Poster kann ich übrigens www.allposters.de empfehlen!

Ich habe mir also zwei Bilder aus meinem Schottlandurlaub 2017 ausgesucht und bestellt. Je 20x30cm, einmal auf Alu-Dibond (21,95€) und einmal als Gallery-Print (36,95€). Jeweils mit 2 Klebeaufhängern (3,95€ extra).

Nach knapp 10 Tagen Lieferzeit, ich war schon unruhig da Abzüge natürlich immer viel schnelle gehen, kam am letzten Samstag das Päckchen.

Päckchen kommt an

weiterlesen

Der Wasserturm im Volkspark

Ein neuer Sonntag. Ein neuer Sonntagsausflug. Diesmal ging es mit einer anderen guten Freundin, nicht die vom Bootsausflug, in den Volkspark, und dort als erstes auf den Wasserturm. Auf dem war ich in meinem ganzen Leben noch nicht, jedenfalls nicht dass ich mich erinnere.

Der Wasserturm ist schon von seiner Form her ungewöhnlich und gehört auf jeden Fall zu den markantesten Silhouetten Flensburgs. Er taucht auch auf diversen Logos und T-Shirts auf. Und auch wenn er alt aussieht: Er ist noch in Benutzung! weiterlesen

Regen, Regen, Regen, Sonne, Regenbogen

Der letzte Sonntag war wirklich ein furchtbarer Sonntag, jedenfalls wenn man rückblickend das Wetter betrachtet. Ein heftiger Schauer folgte auf den anderen und kam doch mal kurz die Sonne heraus, dann goss es danach umso heftiger. Keine guten Voraussetzungen um einen Spaziergang zu machen oder gar schöne Fotos..

Aber gegen 15 Uhr juckte es mich doch in den Füßen und ich wagte es todesmutig mit Regenjacke, Kamera und Schirm aus dem Haus zu gehen. Einmal Trögelsby raus und durch den Weesrieser Wald.

Sender Vogelsang mit Wolken

Hummeln, Frösche und Spinnen waren zu finden. Aber nicht alle zu erhaschen mit der Kamera. Ein paar habe ich aber doch abgelichtet.

Fliege auf Blume
Echte Schlupfwespe (Ichneumon inquinatus)
Die Hummel(?) musste erstmal eine Pause machen und hat sich lange geputzt.
Toll wie das Licht die Adern vom Blatt herausstellt.

Auf dem Rückweg über den Osterholzweg kamen wieder dramatische Wolken aus Westen herüber, zwischen denen aber die Sonne durchkam und teilweise auch diese gottesgleichen Strahlen erscheinen lies.

Ein HDR aus 5 Bildern. Blickrichtung Engelsby/Twedt

Dann erwischte mich doch noch ein Schauer aber ich war zum Glück mit Regenjacke bekleidet und gut beschirmt. Doch auf einmal erschien hinter dem abziehenden Schauer ein Regenbogen. Nein, sogar ein doppelter Regenbogen! Und das vor den dunkelblauen Regenwolken. Ich schritt also auf das, abgeerntete Kornfeld um eine bessere Perspektive zu erhalten. Leider war es sehr matschig und aufgeweicht und ich holte mir in meinen Turnschuhen leicht nasse Füße..

Dunkle Regenwolken über dem Sender Vogelsang

Hat sich der Spaziergang doch mal wieder gelohnt 🙂

 

Eine Rundfahrt mit der MS Viking

Als Fördejunge bin ich ja leider viel zu selten AUF der Förde unterwegs. Sehr schade dass man das Naheliegende so selten tut. So kam mir der Vorschlag am vergangenen Freitag eine Rundfahrt mit der MS Viking zu machen sehr gelegen, zumal ich auch noch Urlaub zu diesem Zeitpunkt hatte. Außerdem konnte ich so meine neue Kamera mal ausführlich testen.

Die MS Viking ist ein altes Binnenschiff, hieß vorher “Wappen von Boizenburg” und fuhr auf dem Nord-Ostsee-Kanal und der Treene.

Mit einer sehr guten Freundin (24) und ihrem Neffen (3) ging es also an Bord der MS Viking, zusammen mit einer dänischen Seniorenreisegruppe: Wir waren also die jüngsten an Bord!

Während die Senioren sich über das vorbereitete Frühstück im Unterdeck hermachten, begaben wir uns auf das Oberdeck, immer in der Hoffnung der gute Herr Petrus würde mit dem Wetter heute mal etwas Erbarmen haben.. (Spoiler: Er hatte!)

Das Schiff legte also ab und es ging gemächlich an der Werft, den Wasserhäusern in Sonwik und der Marineschule Mürwik vorbei in Richtung der Ochseninseln. Auf dem Weg dorthin hielten wir einen kleinen Schnack mit dem Seemann der Bestellungen für kulinarisches aufnahm und bestellten zwei Kakao. Das Kind war noch für nichts zu erwärmen. Er war wohl noch etwas eingeschüchtert von der Situation. Später ließ er sich doch noch für ein Eis erwärmen 😉

Welches Eis soll es sein?
Volle Kraft voraus!
Eis kaufen!

Die Ochseninseln sind zwei kleine dänische Inseln nahe der dänischen Küste, eine kleinere und eine größere. Zu meinem Erstaunen fuhren wir sogar zwischen den beiden Inseln und der Küste hindurch. Und das obwohl die Tiefe dort, nach meiner laienhaften Einschätzung, nicht sehr groß sein kann. Aber für so ein Binnenschiff mit flachem Rumpf war es offensichtlich kein Problem.

Kleine Ochseninsel
Große Ochseninsel
Rückblick auf Ochseninsel

Wir hatten also einen guten Blick von drei Seiten auf beide Inseln bis das Schiff dann Kurs auf Glücksburg nahm. Die Fernsicht war an diesem Tag aufgrund des Wetters nicht gut, es war sehr diesig, und das wirkte sich natürlich auch auf die fotografischen Möglichkeiten aus (Dank Nachbearbeitung konnte ich es teilweise beheben).

Auf der Förde selbst war relativ viel los, dank des ganz passablen Windes waren einige Segler unterwegs. Der Wind trug auch dazu bei dass ich mich immer mehr ärgerte keinen Pullover unter der Regenjacke angezogen zu haben..

Gutes Segelwetter

Am (frisch renovierten) Steg in Glücksburg legten wir kurz an und einige Gäste stiegen aus und ein. Wir hatten ja Hin- und Rückweg gebucht. Nach 15 Minuten legte das Schiff wieder ab, diesmal ohne Umweg über die Ochseninseln, und zurück gen Hafen. Diesmal konzentrierten wir uns auf die Nordwest-Seite der Förde mit Wassersleben, Werft, Stadtwerken und Museumshafen.

Werft in Sicht!
Vorbeifahrt an der Werft

Extrem pünktlich (2 Minuten zu früh) legten wir wieder am Steg an der Schiffbrücke an. Etwas durchgefroren aber zufrieden gingen wir von Bord. Klare Empfehlung für die Rundfahrt, aber eine Einwegfahrt mit Rückfahrt auf dem Fahrrad oder Wandern wäre bestimmt auch angenehm!

Möwe auf Pfahl beim Anlegen

Links:

Die neue Kamera ist da!

Gestern kam sie endlich. Wie erwartet und von DHL angekündigt, nur knapp nach dem Zeitfenster. Erstmal den Akku geladen und gleich mal auf die Pirsch gegangen. Knapp mehr als 100 Fotos gemacht, die natürlich 99% Mist waren. Die Knöpfe sind anders, die Kamera ist wesentlich größer und schwerer (und das mit meiner kleinen Hand!). Über die Bildqualität kann ich bisher keine Beschwerden vermelden. Das mitgelieferte Objektiv 24-105 IS STM ist schnell, scharf und leise. Und ein gutes Bokeh hat es auch. Das GPS wollte anfangs nicht laufen und die Verbindung mit WLAN und Bluetooth ging auch nicht auf Anhieb. Mal sehen..

(20.08.2017 Nachtrag: WLAN, Bluetooth und GPS gehen inzwischen 🙂 )

Hier sind ein paar Testbilder:

Eine Herde Kühe und ein Hirsch

Ein trüber Sonntag in Norddeutschland.

Ich hatte mich entschlossen mit einer befreundeten Familie einen gemeinsamen vormittäglichen Spaziergang durch das “Stiftungsland Schäferhaus” bei Harrislee zu machen. Dort leben halbwilde Koniks (Pferde) und Galloway-Rinder und allerhand anderes Getier.

Bei mittelmäßigem nassen Wetter ging es vom Oxer aus los und nach kurzer Zeit erblickten wir die ersten Kühe in der Ferne. Noch waren sie hinter einem Stacheldraht und weiter weg. Dann aber gingen wir durch ein Tor und kamen den Kühen schon näher, aber immer noch hinter einem Stacheldraht. Und plötzlich die erste Überraschung: Inmitten der Kuhherde ein stattlicher Rothirsch mit einem Geweih mit 10 Enden! Keine 50m weg von uns!!

Knips, knips, knips, knips! Wow. Hat sich er Spaziergang doch trotz des miesen Wetters gelohnt.

Kurze Zeit später kamen wir am Ihlsee vorbei und von dort aus, wieder durch eine Weidetür, zu den Hügelgräbern aus der Bronzezeit. Wir informierten uns bei einem offenem, restaurierten Grab an der vorhandenen Tafel und ich stieg auf ein anderes Grab hinauf. Es ist praktisch ein 3m hoher flacher Hügel.

Plötzlich war aus der Ferne lautes energisches Muhen zu hören. Und dann sah ich dass die kleine Herde sich bewegte. Eine weiße Kuh führte die Herde an und muhte sehr wild. Nach einiger Beobachtung stellte ich fest: “Die Herde Kühe kommt in unsere Richtung!”

Zu diesem Zeitpunkt war das aber noch kein Grund zur Beunruhigung. Aber wieder unten auf dem, wohlgemerkt regulären Weg, bog die Herde auch auf diesen ein und lief im Kubtrab genau auf uns zu. Immer noch unter heftigem Muhen. Und kamen doch schnell näher. Wir 6 Erwachsene, ein Baby und ein Kind (3 Jahre) guckten erstmal doof. Dem Kind wurde es schon etwas unwohl..

Langsam wurde uns klar dass die wirklich eindeutig auf uns zu liefen! Und das merkwürdigste daran war: Auch der Hirsch hatte sich der Herde angeschlossen und beobachtete das Geschehen aus dem Hintergrund! Etwas unwohl war uns dann doch und so gingen wir erst vor der Herde her bis wir dann beschlossen einfach vom Weg abzubiegen und uns langsam zu entfernen. Glücklicherweise bog die Herde dann genau in die andere Richtung ab und wir waren wieder “in Sicherheit”. Wirklich in Gefahr waren wir natürlich nicht aber ein komisches Gefühlt hatten wir schon. Waffeln mit Kirschen und Puderzucker beschlossen und befriedeten dann den turbulenten Spaziergang.

Hier ein Video von dem Ereignis

Bildergalerie auf Flickr

Frühmorgens in Engelsby

Den Tag muss ich mir im Kalender anstreichen! Nicht weil ich tolle Fotos gemacht habe sondern weil ich so früh aufgestanden war #stolz.

Wer mich kennt weiß dass früh aufstehen nun gar nicht mein Ding ist.. Aber am Abend vorher war es so klar und kalt dass absehbar war dass der Sonnenaufgang sensationell wird. Und so stellte ich den Wecker auf halb 8.

Ich war sogar zeitnah zum Wecker aufgestanden und das Wetter war wie erwartet. Frostig kalt aber glasklar.

In Kauslund und Twedt habe ich dann ein paar echt tolle Fotos geschossen. 🙂

Frühmorgens in Engelsby